Sonntag, 24. November 2019

Der letzte Lilienreiter - Peter Hohmann



Worum geht es?
In einem kleinen Dorf lebt die junge Alvena. In ihrem Land ist erst kürzlich der König gestürzt und die mächtigen Lilienreiter, genannt Adana, zerschlagen worden. Nun versucht der Usurpator Hangar seine Macht auf dem Thron zu festigen und der magiekundige Larkus soll ihm dabei helfen. Allerdings verfolgt dieser seine eigenen, finsteren Pläne.

Fernab dieser ganzen Machtintrigen führt Alvena ein ruhiges Leben. Doch vermisst sie und sehnt sich nach ihren Eltern, die mit einigen anderen in den düsteren Berg, genannt Olothirs Hörner, hineingegangen waren und niemals wiedergefunden werden konnten.
Und dann ist da noch dieses unbekannte, brennende Gefühl in Alvena, eine brodelnde Macht, die immer wieder versucht herauszubrechen. Als sie dann eines Tages auf den verwundenen Padeus, den letzten Lilienreiter, trifft, ändert sich ihr ganzes Leben.



Meine Meinung:
Der letzte Lilienreiter ist mein zweiter Roman des Autors Peter Hohmann. Der erste Roman, den ich von diesem Autor gelesen habe, war Magier des dunklen Pfades und dieses Buch hat mich mit seiner gelungenen Atmosphäre und Charakterzeichnung begeistern können. 
Der letzte Lilienreiter hat es mir da etwas schwieriger gemacht.

Von Beginn an bis etwa zur Mitte des Buches ist die Handlung äußerst spannend und die Geschichte hat mich absolut mitgerissen. Insbesondere einige großartige Ideen und überraschende Wendungen im Roman haben mich in den Bann gezogen und die Geschichte zu einem regelrechten Pageturner gemacht.
Die Geschichte ist mysteriös, entwickelt sich stetig und lässt den Leser gekonnt zunächst im Dunkeln tappen. Bewusst werden dem Leser lediglich einige Häppchen vorgesetzt, um ihn so hungrig auf die nächsten narrativen Leckerbissen zu machen.
Auch der sprachliche Stil und der wortgewandte Ausdruck haben mir durchaus gefallen. Man merkt, dass der Autor gekonnt mit der Sprache spielen kann und Sprachmittel bewusst einsetzt. Allerdings empfand ich einige Sätze als etwas zu verschachtelt und daher zu lang, sodass ich manchmal im Lesefluss etwas ins Stocken geraten bin.

In der zweiten Hälfte des Buches hat die Spannung bei mir leider nachgelassen. Das liegt dran, dass ich den Verlauf der Handlung und einige Ereignisse leider schon erahnen konnte und meine Vermutungen haben sich dahingehend auch bestätigt. 
Die Figurenzeichnungen und die Entwicklung der Figuren sind dagegen durchaus gelungen. Die Figuren offenbaren eine Tiefe, sodass ein Hineinfühlen und ein Nachvollziehen von Handlungsmotivation und Emotionen ermöglicht wurde. Lediglich Padeus bleibt ein großes Mysterium und sein Gefühlsleben ist nur über Dritte zu erahnen. Das diese Figur für mich so wenig greifbar geworden ist, ist ziemlich schade, da ich gern mehr von ihm erfahren hätte. So ist auch der Titel des Buches Der letzte Lilienreiter für meinen Geschmack auch nicht ganz passend, da der Lilienreiter weniger im Fokus der Handlung steht als Alvena. Es scheint, als wäre Der letzte Lilienreiter eher Alvenas Geschichte.

Die zweite Hälfte des Romans ist gegenüber der ersten wesentlich schwächer, da sie einige konstruierte Szenen aufweist, die auf mich etwas unrealistisch gewirkt haben.
Besonders das Ende war für mich nicht zufriedenstellend. Ohne zu viel verraten zu wollen, hatte ich den Eindruck, dass sämtliche Erzählstränge in ein offenes Ende übergeleitet worden waren, ohne die Geschichte richtig abzurunden. So endete die Handlung mitten in der Klimax und hat mich mit mehr als nur einer Frage zurückgelassen. Allerdings wäre an dieser Stelle eine Fortführung der Geschichte in einem Fortsetzungsband durchaus denkbar.

Fazit:
Ein Fantasyroman mit einem starken Beginn, spannender Handlung und tollen Ideen, der jedoch nicht auf voller Länge überzeugen konnte und in einem schwachen Ende mündet.
Daher gute 3,5 von 5 Sterne.


3,5 von 5 Sterne

      Mantikore Verlag