Mittwoch, 12. Juli 2017

Alles, bloß keine Erleuchtung! - Emma Peony

Worum geht’s?
„Alles, bloß keine Erleuchtung“ handelt von Lisa Flotter, einer Frau, die genau weiß, was sie will und was sie nicht will – und vor allem weiß sie sehr genau, wenn ihr etwas gehörig auf die Nerven geht! Manche Situationen und die ‚Blödheit‘ gewisser Menschen bringen Lisa Flotter oft an den Rand der Verzweiflung, was sich bei Lisa meistens in einer Tirade von Flüchen, Beschimpfungen und manchmal auch handfesten Auseinandersetzungen äußert. Nachdem die Ex-Soap-Redakteurin Lisa Flotter ihrer Chefin einen Fausthieb verpasst und sich mit einem Polizisten prügelt, wird sie vom Gericht zu einer Anti-Aggressionstherapie verurteilt: sie soll auf der Insel Kreta in ein Yoga-Camp, um dort ihre Aggressionen in den Griff zu bekommen. Als wäre das nicht schlimm genug, scheint ihre Beziehung mit Michele auch noch aus der Bahn zu geraten. Nur widerwillig lässt sich Lisa auf die ‚Yogis‘ ein. Doch zusammen mit den ‚Verrückten‘ lernt sie nicht nur sich selbst besser kennen, sondern begreift, dass man Dinge auch aus einer anderen, deutlich entspannteren, Perspektive betrachten kann.

Und das halte ich vom Buch….
Kennt man den ersten Teil der Lisa-Flotter Reihe („Alles, nur keine Liebe“) nicht, so hat man am Anfang etwas Schwierigkeiten mit der rauen, großmäuligen und äußerst genervten Lisa Flotter. Immer wieder zeigt sie der Welt ihre Ellenbogen und wirkt dadurch auf den Leser zunächst egoistisch und unsympathisch. Dieses ändert sich jedoch im Laufe des Buches, als Lisa zur Yoga-Therapie verdonnert wird und im Laufe des Yoga-Camps immer mehr ihre verletzliche und emotionale Seite zeigt. Man taucht in Lisas Welt ein, fühlt und leidet mit ihr und sieht Lisa dabei zu, wie sie sich zu einem ausgeglichenen Menschen entwickelt. Durch die Annäherung an die ‚Yogis‘ offenbart Lisa immer häufiger ihre soziale und empathische Seite, und dadurch wächst sie zu einer sympathischen und wunderbaren Hauptfigur heran. Die Besetzung des Yoga-Camps finde ich sehr gelungen: von der schüchternen Heike bis zum etwas sonderbaren Heini ist alles vertreten und macht das Yoga-Camp zu einem Ort, an dem alles möglich scheint. Auch die sprachliche Umsetzung des Buches passt zu Lisa Flotter – der Schreibstil ist flott, pfiffig und locker. Die Autorin bedient sich vieler bildhafter Sprachelemente und Situationskomik, welche dem Roman eine wunderbare humoristische Würze verleihen, und das Buch so zu einem wahren Lesegenuss macht. Einen Abzug musste ich jedoch für einige zugespitzte und für meinen Geschmack etwas unrealistisch dargestellten Szenen geben, in die ich mich leider nicht völlig hineinversetzen konnte und dadurch es mir nicht leicht fiel, das Verhalten der Protagonisten komplett nachzuvollziehen.

Fazit:
Ein unterhaltsames und leichtes Buch, welches mit viel Humor und Situationskomik einem die Lesestunden versüßt. Definitiv eine Leseempfehlung!


4 von 5 Sterne


Quelle: Amazon













Kommentare:

  1. Echt toller Blog. Hab gleich mal ein Abo dagelassen. Ich würde mich freuen wenn du bei mir vorbeischaust und ein Abo da lässt:) mariasbooklove.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria!
      vielen vielen Dank für deinen Kommentar (den ersten auf diesem Blog *juhu*). Ich freue mich sehr, dass du es bis hier hin gefunden hast und danke schön für deinen Follow. Selbstverständlich habe ich dir auch ein Abo da gelassen und dich auch bei Instagram geaddet :) Wünsche dir einen tollen und schönen Start ins Wochenende! ;)
      liebe Grüße
      Alju

      Löschen
  2. Hallo Alju, hui, ein ganz frischer Blog, herzlich Willkommen in der Bloggerwelt! Ich hoffe, du findest viele tolle Leseanregungen und spannenden Austausch mit anderen. Falls du für den Anfang gerne etwas Hilfe hättest, wäre die "Aktion Blogpatenschaft" vielleicht was für dich. Da nehmen sich ältere Blogger Neulingen an und unterstützen sie mit Rat und Tat: http://friedelchen.blogspot.de/2017/08/aktion-blogpatenschaft.html

    Das vorgestellte Buch klingt übrigens wirklich witzig, ich mag sowas für zwischendurch auch ganz gerne. Wobei ich bei dem Namen erst an "Flodder" denken musste :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Friedelchen!
      Danke schön für deinen lieben Kommentar! Mein Blog ist noch ganz neu und viele Einträge habe ich bis jetzt noch nicht, aber es werden weitere Folgen. ;) Die Blogpartnerschaft hört übrigens sich nach einer tollen Möglichkeit an sich mit erfahrenen Bloggern auszutauschen. Wäre zu schade, sich diese Chance entgehen zu lassen ;)

      Löschen
  3. Also so ein Yoga-Camp bräuchte ich auch mal glaub ich :D Das Buch klingt ganz lustig finde ich, aber man sollte wohl besser mit Teil 1 beginnen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lisa!
      schön, dass du auf meinen kleinen Blog vorbeigekommen bist ;) Das Buch ist auf jeden Fall sehr lustig gewesen, kann ich nur empfehlen. Ich hatte auch den ersten Teil davor nicht gelesen, und es war aber auch nicht tragisch. Beide Geschichten sind völlig unabhängig voneinander, sodass man sie auch in einer anderen Reihenfolge lesen kann.

      Löschen