Samstag, 17. August 2019

Höllenhund - Lew Marschall



Worum geht es?
Hans, der junge Held dieses Romans hat ein kleines Problem. Er soll für seinen draufgängerischen Nachbarn Ricko Matzke den Rottweiler seines Erzfeindes Erhardt vergiften. Doch Hans denkt gar nicht daran den Hund zu töten. Als der verunsicherte Hans daraufhin sich plötzlich beim Abendessen mit seinen Eltern, Ricko und Erhardt gemeinsam an einem Tisch wiederfindet, läuft für ihn die ganze Situation völlig aus dem Ruder. Wegen diesen Vorfällen liegen Hans‘ Nerven ziemlich blank, da bekommt er einen Tipp: er soll es mal mit Meditation und mit Zeichnen versuchen. Um sich auf andere Gedanken zu bringen, fängt Hans an einen Comic zu zeichnen.
Die Hauptfigur seines Comics ist Hansgar. Als Bettler der Stadt Ingelspfort lebt er ein einsames, kaltes und hungriges Leben. Als er eines Tages auf den Ritter Ronald trifft, wird für ihn alles auf den Kopf gestellt. Hansgar soll nämlich ein Kriegerpriester werden und in die Fußstapfen des Heiligen Heinrich treten. Das würde natürlich auch die Chancen bei der schönen Penelop erhöhen...
Jedoch ahnt niemand, dass Hans‘ zeichnerische Begabung ihm unvorstellbare Möglichkeiten offenbart und es bald gar nicht so klar ist, was nun Realität und Fiktion ist.

Und das halte ich von Buch….
Wer bei diesem Buch hofft einen typischen Fantasyroman in den Händen zu halten, wird etwas verwundert sein. Denn dieses Buch ist alles andere als ‚typisch‘. Dieser Roman schafft es immer wieder Erzählebenen, Handlungen und Realitäten zu durchbrechen, damit zu spielen und den Leser stets aufs Neue zu überraschen.
Bereits am Cover lässt sich der zweigliedrige Aufbau des Buches – den Handlungsstrang von Hans und Hansgar – erkennen. Meiner Meinung nach passt dieser Stilmix des Covers perfekt zum Inhalt und visualisiert die beiden Erzählstränge bzw. Realitäten hervorragend. Auch am Schriftbild lassen sich beide Handlungen klar voneinander abtrennen, denn Hansgars Story wird in kursiver Schrift wiedergegeben. Dieses ist eine schöne Idee und definitiv leserfreundlich umgesetzt.
Beide Erzählstränge sind sehr spannend und haben für sich jeweils ihre eigenen Besonderheiten. Dennoch habe ich am Anfang etwas Schwierigkeiten gehabt den Einstieg zu finden. Insbesondere werden grade zu Beginn des Romans viele Fragen aufgeworfen, die erst im Fortgang der Geschichte teilweise aufgeklärt werden. Außerdem lassen sich im Roman einige Stellen finden, an denen die Geschehnisse sich derart schnell überschlagen, dass mir nicht ganz klar war, was da genau passierte und insbesondere warum. So erging es mir beispielsweise in Hansgars letzter Kampfszene, die für mich leider nicht in allen Zügen völlig nachvollziehbar war. Ähnliches gilt auch für einige Szenen, in denen so viele überraschende und neue Informationen zusammenkommen, sodass selbst der Held damit nicht zurechtkommt und ziemlich verwirrt ist.
Was mir dagegen sehr gut gefallen hat war die parallele Darstellung der beiden Helden und ihre jeweilige Entwicklung. Immer wieder konnte man Verbindungspunkte zwischen den beiden Helden und ihren Erlebnissen erkennen. Gleichzeitig durchlaufen sie jedoch ihre eigene Entwicklung und werden beide auf ihre eigene Weise mutiger, reifer und wachsen über sich hinaus. Die Darstellung und Beschreibung der Helden sind dabei durchaus nachvollziehbar. Zumal wird ihr Charakter und ihre individuellen Persönlichkeiten sehr lebendig beschrieben. Beachtenswert finde ich zudem, dass der Sprachduktus an die jeweilige Figur angepasst worden ist.
Darüber hinaus schafft es der Roman den Leser in eine atmosphärische Szenerie eintauchen und ihn hautnah die Geschehnisse miterleben zu lassen. Dabei lässt sich ein besonders scharfes Augenmerk für Details erkennen. Die kreativen sprachlichen Wendungen, außergewöhnlichen Metaphern und Vergleiche haben mir das Lesen dieses Buches zudem versüßt und mir das eine oder andere Schmunzeln entlockt. Etwas Schwierigkeiten hatte ich jedoch mit dem Erzähler. Die Geschichte von Hans wird vom Ich-Erzähler Franziskus Jutebold retrospektiv berichtet. Dabei erzählt er detailgenau von Hans Gedanken und Gefühlen und scheint Informationen zu haben, die eigentlich nur ein auktorialer Erzähler haben dürfte. Zudem haben mich seine Off-Kommentare, die an Elisa gerichtet sind, viel mehr als nur irritiert.
Mein Highlight dieses Buch war jedoch das Spiel mit der Realität und der Fiktion. Beharrlich steht in diesem Roman stets die Frage im Mittelpunkt, ob Hans mit seiner Imagination Realitäten erschafft oder lediglich ein Beobachter ist, der mit seinem Comic die Geschehnisse dokumentiert. Insbesondere hat das Ende mich völlig überzeugt. Es war emotional und unerwartet, schaffte es aber hervorragend dem Buch ein würdiges Ende zu verleihen. Jedoch blieben für mich einige Fragen und Erzählstränge offen, die leider nicht mehr ganz aufgeklärt bzw. zu Ende geführt worden sind.

Fazit: Ein untypischer Fantasyroman der besonderen Art, der auf sprachlich gewandte Art es schafft, Realitäten, aber auch Gedankenmuster, zu durchbrechen und der Geschichte eine tiefere Bedeutung und Massage zu verleihen. 


4 von 5 Sternen


Quelle Amazon
      Quelle: Amazon



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen