Montag, 15. Februar 2021

Melmoth - Sarah Perry

Worum geht es?

Als die unscheinbare Helen Franklin eines Tages ein Manuskript von ihrem guten Freund Dr. Karel Pražan in die Hände bekommt, wird ihr Leben ziemlich auf den Kopf gestellt. Seit diesem Tag erscheint ihr Karel verändert und Helen spürt, dass etwas geschehen sein muss. Die Antwort soll das Manuskript liefern – und je mehr sich Helen mit diesem Schriftstück beschäftigt, desto eher hat sie das Gefühl selbst von einem Schatten verfolgt zu werden. Einen Schatten namens Melmoth – die Zeugin, die Reisende, die ruhelose Seele. Doch ist Melmoth lediglich ein Ammenmärchen, welches man Kindern abends erzählt oder entsprechen die Berichte aus dem Manuskript über Melmoth der Wahrheit?

Meine Meinung zum Buch
Bereits zu Beginn des Buches entfaltet der Roman eine Atmosphäre, die der Schauerliteratur des 18./19. Jahrhunderts sehr nahekommt. So wird viel Wert auf eine düstere Stimmung und ein unheimliches Setting gelegt, gleichzeitig wird hier auch mit der Erwartungshaltung des Lesers gespielt. Besonders interessant finde ich die Konstruktion der Erzählung in diesem Buch. Denn die Geschichte von Melmoth wird nicht linear erzählt, vielmehr ist es eine Zusammenstellung von Erzählungen, Berichten und Tagebucheinträgen von Menschen, die mit Melmoth auf die eine oder andere Weise in Berührung gekommen sind. Den roten Faden in diesem Buch bildet allerdings die Story um Helen. So wie Helen, erfährt auch der Leser im Laufe des Buches immer mehr über die unheimliche Figur Melmoth, die die Menschen in ihrer verzweifelsten Stunde aufsucht, um ihnen ein Angebot zu machen: zu sterben oder mit Melmoth bis ans Ende der Zeit über die Erde zu wandern. Insbesondere wird fortlaufend im Roman mit der Frage gespielt, ob Melmoth nur ein erfundenes Ammenmärchen ist oder sie tatsächlich existiert. Und je mehr sich Helen mit dem Manuskript auseinandersetzt, desto realer scheint Melmoth für sie zu werden. Das Ganze bietet natürlich auch viel Interpretationspotential für den Leser: Wofür steht Melmoth? Ist sie eine Metapher für Schuld oder ist Melmoth nur ein Phantom, welches in den Köpfen der Figuren entsteht? Oder könnte Melmoth in der Fiktion des Romanes womöglich doch real sein? Mit Helen machen wir uns als Leser auf dieses Mysterium zu ergründen. Hierbei muss ich an dieser Stelle jedoch betonen, dass man sich auf diese Gedankenspiele einlassen muss. Wer hier einen Horrorroman mit lauter Thrillerszenen erwartet, wird denke ich enttäuscht sein. Es ist ein Roman, das auf blutigen und direkten Horror verzichtet, sondern mit seiner düsteren Atmosphäre, seiner Erzählkonstruktion und narrativem Aufbau spielt. Gleichzeitig ist der Roman auch keine leichte Kost, denn hier werden ernste Themen wie Schuld, Reue und Buße behandelt.

Fazit: 
Ein moderner Schauerroman mit unheimlicher Atmosphäre und toller Erzählkonstruktion, jedoch auch mit einigen Längen. 4 Sterne!



4 von 5 Sterne


Weitere Rezensionen zu Melmoth: 

Weitere Buchbesprechungen zu Melmoth findest du bei Buchstabenträumerei , bei Buchperlenblog oder auch bei Bella's Wonderworld. Schau gerne auch da vorbei! 

Montag, 1. Februar 2021

Kleine Iris - Der Riss im Spiegel des Himmels - David Grund


Worum geht es?

„Kleine Iris – der Riss im Spiegel des Himmels“ ist die Fortsetzung des ersten Teils „Kleine Iris – Die letzte Traumkarawane“. Daher an dieser Stelle eine Spoilerwarnung, da sich in dieser Rezension Bezüge zum ersten Teil wiederfinden. 

In diesem zweiten Band geht das Abenteuer der Freunde weiter. In einem für sie unbekannten, düsteren Ort namens Tezaahal versuchen die Kinder aus ihrer misslichen Lage wieder herauszukommen. Doch scheinen sie in seltsame und gefährliche Machenschaften hineingeraten zu sein und an einen Mann namens Puox, dessen Namen bei der Bevölkerung das Blut zu Eis gefrieren lässt. Und dann ist da auch noch Iris, die zusammen mit Espi ins Gefängnis gebracht worden ist. Dort lernen sie eine seltsame und gefährliche Frau kennen, die etwas im Schilde zu führen scheint. Und über allem schwebt zudem die große Frage, welches Geheimnis Iris so erbittert vor jedem versteckt. 


Meine Meinung zum Buch: 

So rasant und spannend das erste Band „Iris – die letzte Traumkarawane“ aufgehört hat, so turbulent nimmt die Geschichte mit Eljani und ihren Freunden wieder Fahrt auf. Die Atmosphäre der Stadt Tezaahal ist düster und unheimlich, die Handlung voll mit Intrigen und Geheimnissen – der Spannungsbogen also gut gestrafft, sodass beim Lesen keine Langeweile aufkommt. 
Allerdings wird dem Leser schon von Beginn an ein Knoten von Verstrickungen, Andeutungen und Hinweisen vorgelegt, den zu entwirrend sich nicht einfach herausstellt. 

Anders als der erste Teil, ist dieser zweite Band deutlich politischer und mit mehr Intrigen gespickt als das erste Buch. Die Auflösung dieser Verkettungen wird nach und nach im Buch aufgedeckt, allerdings blieben für mich immer noch Fragen zum Ende hin offen. 

Überhaupt erscheint mir dieses Buch, ähnlich wie das erste Band, auf mehreren Ebenen mit dem Leser zu spielen. Neben all den versteckenten Andeutungen über den Fortgang der Geschichte werden auch in den Überschriften oder Zitaten Verweise auf z.B. Songtexte gelegt – was den Interpretationsspielraum erweitert. Oftmals fragte ich mich beim Lesen, ob diese narrativen, interpretationsbedürftigen Fährten alle zu einem logisch nachvollziehbaren Ziel zusammengeführt werden. Oftmals frage ich mich aber auch, ob ich beim Lesen nicht irgendetwas übersehen habe und die Andeutungen überhaupt richtig verstanden habe. 

So oder so: die Konstruktion dieser Geschichte ist vielschichtig und komplex und erfordert vom Leser nicht wenig Mitarbeit ab. Das ist ein Grund, warum ich diese Buchreihe nicht als Kinderbuch empfehlen würde. Ein weiterer Grund sind die gar nicht mal seltenen gewalttätigen Mord- und Todesszenen. 

Das Alles wird in einem flüssigen, soliden und bildhaften Erzählstil dargelegt. Allerdings nicht immer auf einem gleichbleibenden Niveau. So ist mir besonders bei den Dialogen aufgefallen, dass manche etwas wirr daherkommen und sich konstruiert und nicht authentisch anfühlen.
Andere Szenen dagegen sind unglaublich rührend, bewegend und einfach grandios erzählt. Insbesondere die Innenperspektive, die Beweggründe der Figuren und die Emotionen versteht der Autor auf eine exzellente Weise zu vermitteln. Einer meiner Lieblingsszenen ist der Gedankenstrom von Iris zum Ende des Buches – narrativ einfach ein Leckerbissen. 

Einen Wehmutstropfen gibt es leider hierbei doch noch, denn in diesem Buch springen einem bedauerlicherweise auffallend viele Tippfehler und Rechtschreibfehler ins Auge – wirklich schade. 

Und zum Ende muss ich natürlich noch auf die Besonderheit dieser Buchreihe eingehen– nämlich auf die Hauptfigur Iris. Sie ist das große Mysterium dieser ganzen Geschichte – und das Geheimnis, welches sie umgibt. Es gibt nicht häufig Hauptfiguren, die die Sympathieskala des Lesers so durcheinanderbringt wie sie. Iris zieht einen magisch an – und Iris stößt genauso schnell einen wieder weg. Gerade wegen ihrer anziehenden und gleichzeitig wegstoßenden Art ist sie eine unglaublich interessante und ambivalente Figur, die einen fesselt. 

Fazit: Alles in Allem ist „Kleine Iris – Der Riss im Spiegel der Zeit“ eine durchaus spannende Fortsetzung des ersten Bandes, diesmal deutlich politischer und komplexer. Meiner Meinung nach hätte die Story etwas einfacher gestrickt sein können, dafür jedoch mehr abgerundet werden können. Dennoch konnte die Geschichte, trotz einiger Schwächen, mit ihren interessanten Figuren und dem Spannungsbogen durchaus punkten. Auf die Fortsetzung und somit den letzten Band der Trilogie "Kleine Iris - Das Wiegenlied des Teufels" kann man also gespannt sein.

 

3,5 von 5 Sterne



Mehr Infos zum Buch: 

Weitere Rezension zu Kleine Iris - Der Riss im Spiegel des Himmels findest du auch bei Fantasyguide.

Meine Rezension zu Band 1 Kleine Iris - Die letzte Traumkarawane findest du hier.

Zu der Homepage des Autors David Grund geht es hier entlang. Viel Spaß beim Stöbern!

Außerdem gibt es ein tolles Interview mit dem Autor bei Mona West! Schaut auch dort mal vorbei! 



Mittwoch, 30. Dezember 2020

Sprache und Sein - Kübra Gümüşay


Klappentext:

Dieses Buch folgt einer Sehnsucht: nach einer Sprache, die Menschen nicht auf Kategorien reduziert. Nach einem Sprechen, das sie in ihrem Facettenreichtum existieren lässt. Nach wirklich gemeinschaftlichem Denken in einer sich polarisierenden Welt.

Kübra Gümüşay setzt sich seit langem für Gleichberechtigung und Diskurse auf Augenhöhe ein. In ihrem ersten Buch geht sie der Frage nach, wie Sprache unser Denken prägt und unsere Politik bestimmt. Sie zeigt, wie Menschen als Individuen unsichtbar werden, wenn sie immer als Teil einer Gruppe gesehen werden – und sich nur als solche äußern dürfen.

Doch wie können Menschen wirklich als Menschen sprechen? Und wie können wir alle – in einer Zeit der immer härteren, hasserfüllten Diskurse – anders miteinander kommunizieren?


Meine Meinung zum Buch:

In ihrem Buch geht Kübra Gümüşay der Frage nach, wie Sprache unser Denken und Handeln formt, wie Sprache sich auf die Wahrnehmung, ja selbst auf unser Sein, auswirkt.
Was sich zunächst nach theoretischer und trockener Kost anhört, wird von Gümüşay bildreich, verständlich und mit vielen anschaulichen Beispielen aufbereitet. Hierbei nimmt Gümüşay den Leser mit auf eine Reise und geht auf viele gesellschaftlich relevante und hochaktuelle Themen wie Sprache und Macht, Diskriminierung sowie Rassismus und Rechtsextremismus ein. Insbesondere wird im Zentrum dieses Buches die Erfahrungen von Personen aufgezeigt, die nicht als Individuen, sondern als Kollektiv wahrgenommen werden. Gümüşay macht deutlich, was es bedeutet in Stereotypen und Vorurteilen zu denken und zu sprechen, und welche Auswirkungen dies für Betroffene hat. Dabei schöpft Gümüşay nicht nur aus persönlichen Erfahrungen, sondern bedient sich aus einer Vielzahl von gut recherchierten Quellen. Letztendlich plädiert Gümüşay für eine offene Sprache, die Vielfältigkeit und Individualität zugesteht und sich von eingrenzenden Kategorien und Stereotypen löst.

Dieses kluge Buch hat mir nicht nur deswegen so unglaublich gut gefallen, weil es ein komplexes und hochgradig aktuelles Themaspektrum dem durchschnittlichen Leser in verständlicher Sprache näherbringt, sondern auch, weil dieses Werk eine persönliche Note aufweist. Auf eindringliche und berührende Weise wird dem Leser nicht nur die Macht der Worte ins Bewusstsein gerufen, sondern ebenso ein Perspektivwechsel vollzogen und dabei zu Denkanstößen angeregt. Definitiv ein Buch, was sich mehrmals zu lesen lohnt und eine Autorin, von der hoffentlich noch weitere Bücher folgen werden.

Fazit: Eine absolute und dringende Leseempfehlung von mir. Ein grandioses Buch, welches wichtige Themen in einer bildhaften und überzeugenden Sprache darlegt!

5 von 5 Sterne!



Möchtest du mehr zu diesem Buch wissen? Weitere Rezensionen zu Sprache und Sein findest du bei Ink of Books und Buzzaldrins Bücher

Zur Webseite der Autorin Kübra Gümüşay geht es hier lang.

Sonntag, 20. Dezember 2020

Der Schneesturm - Vladimir Sorokin

 


Worum geht es?

Im ländlichen Russland herrscht tiefster Winter, es fällt meterweise Schnee. Doch entgegen aller Witterungen muss der Landarzt Dr. Garin so schnell wie möglich in den Ort Dolgoje gelangen, um die Menschen dort gegen eine seltsame Krankheit zu impfen, die die Infizierten zu Zombies verwandelt. Keine einzige Minute darf verschwendet werden. Doch ein Schneesturm tobt, Garin ist an einem Örtchen gestrandet und seine Pferde sind bereits erschöpft. Die Pferdestation hat seine Zugtiere schon alle verliehen und dem Landarzt bleibt keine andere Wahl als den Brotkutscher Kosma zu bitten, ihn nach Dolgoje zu bringen. Und so machen sich die beiden mit einem Schneemobil, welches von winzigen Pferden gezogen werden, auf eine abenteuerliche Reise – und diese hat allerhand Seltsames und Überraschendes für sie zu bieten. 


Meine Meinung zum Buch:

Was für ein abgedrehtes und verrücktes Buch! Hier sollte man sich definitiv nicht vom Cover täuschen lassen und auch nicht vom Beginn der Geschichte, was einer Erzählung aus dem 19. Jahrhundert gleicht. Der Landarzt Garin sucht nach einer Fahrmöglichkeit nach Dolgoje, dort herrscht eine Epidemie, ein Schneesturm kommt hinzu– dies zusammen kreiert eine ernsthafte Situation, sodass ich schon ganz gespannt auf den Fortgang der Geschichte war. 

Doch als die Fahrt der beiden Hauptprotagonisten Garin und Kosmo beginnt, verwirrt mich dieses Buch mehr und mehr. Winzige Pferde, die ein Schneemobil ziehen, eine Müllerin, die ihren kleinen Ehemann auf ihren Busen setzt und ein toter Riese, der etwas unglücklich nach einem Suff mitten auf der Fahrspur verstorben ist. Nicht das, was ich zunächst erwartet habe. 

Dieses Buch steckt voller Märchen-, und Groteskelemente und hat darüber hinaus für den Leser etliche Überraschungen auf Lager. Es ist ein Roman, der viel zu bieten hat. Von lustigen bis hin zu absolut grotesken Szenen, über philosophischen Passagen hin zu traurigen und leisen Worten. Es ist kein Buch für jedermann - man muss sich auf diese abgedrehte Geschichte einlassen können, die nebenbei in vollem Ernst erzählt wird, sodass man sich fragt, ob der Autor hier einen auf den Arm nehmen will. Dieses Buch hat mich dennoch und gerade deswegen bestens unterhalten und bei der einen oder anderen Szene konnte ich mir einige Lacher nicht verkneifen. Dennoch bin ich mir sicher, dass die Groteske und die Komik nicht nur dem Unterhaltungszweck dienen, sondern hier mehrere Interpretationsebenen aufgemacht werden. 

Wer für die weihnachtliche Zeit mal ein etwas anderes Buch sucht und in diese verrückte Geschichte eintauchen will, kann sich gern in den „Schneesturm“ begeben. Mir hat das Buch definitiv gefallen. 

Fazit: Ein außergewöhnliches Buch über eine verrückte und bizarre Schlittenfahrt durch einen Schneesturm in winterlichem Russland.


4 von 5 Sternen




Quelle: KiWi-Verlag


Sonntag, 13. Dezember 2020

Das Mädchen und der Winterkönig - Katherine Arden


Worum geht es?

Nachdem Wasja ihr Dorf retten konnte, muss sie sich eingestehen, dass es für sie zu gefährlich ist dort zu bleiben. Sie beschließt mit Solowej in den kalten, dunklen Wald zu reiten und nach ihrer Bestimmung zu suchen, nach Freiheit, nach Abenteuer. Ihr Weg führt sie schließlich nach Moskau an den Hof des Großfürsten. Hier trifft sie nicht nur ihren Bruder Sascha, sondern auch ihre Schwester Olga wieder. Allerdings hat Wasja ein Geheimnis, welches sie gut hüten muss. Und dann ist da auch noch Morosko, der immer wieder ihren Weg kreuzt.


Meine Meinung zum Buch

Bereits das erste Band „Der Bär und die Nachtigall“ konnte mich mit seiner winterlichen, märchenhaften Atmosphäre verzaubern. Aber auch der zweite Teil der Winternacht-Trilogie hat mich wieder mitreißen und begeistern können. Katherine Arden erzählt auch in diesem Band auf ihre wundervolle, atmosphärische Art und Weise die Geschichte von Wasja, dem Mädchen, welches sich so überhaupt nicht in die damaligen Konventionen der Gesellschaft hineinzwängen will. Allerdings ist in diesem Band eine Veränderung zum ersten Teil spürbar. Während im ersten Band der Schwerpunkt vermehrt auf dem Märchenhaften und auch Schauerlichen gelegen war, wird im zweiten Band auch noch eine politische Komponente deutlich. Hier stehen verstärkt Intrigen und Geheimisse im Vordergrund. Aber auch Wasja, welche nun älter wird und immer deutlicher merkt, dass ihr Handeln Verantwortung nach sich zieht, entwickelt sich weiter. Sie muss lernen, mit ihren unterschiedlichen aufkommenden Empfindungen und Wünschen zurechtzukommen. Trotz dieser Verlagerung finden sich immer wieder märchenhafte, fantastische und schauerliche Elemente wieder, dennoch nicht mehr so stark ausgeprägt, wie im ersten Teil. Nichtsdestotrotz konnte mich auch dieser Band bestens unterhalten. Und da noch nicht alle Geheimnisse gelüftet worden sind, freue ich mich umso mehr auf den letzten Teil dieser Trilogie.

Fazit: Eine gelungene Fortsetzung des erstens Bandes, der zwar einige andere Schwerpunkte wählt, allerdings dennoch für spannende, winterliche und schöne Lesestunden sorgt. Ein perfektes Winterbuch in der Vorweihnachtszeit!


5 von 5 Sterne



Info:
Meine Rezension zu Band 1 "Das Mädchen und die Nachtigall" findest du hier

Quelle: randomhouse.de 

Sonntag, 6. Dezember 2020

Hexenwerk - Tanja Hanika



Worum geht es? 
Als die Sommerferien in Schwarzbach anfingen, dachten sich die Freunde Simon und Linus nichts Böses dabei, als sie Steinchen gegen das Fenster der unheimlichen und seltsamen alten Frauen werfen. Was zunächst als Kinderspaß mit Gruselfaktor angefangen hat, entwickelt sich zum realen Horror, denn die beiden Jungs und ihre Freunde finden heraus, dass die drei alten Frauen in Wirklichkeit Hexen sind. Seltsam ist auch, dass aus Schwarzbach immer wieder Kinder verschwinden und nun erneut ein Mädchen vermisst wird. Da die Jungs glauben, dass die drei Frauen dahinterstecken, gehen sie auf Spurensuche. Und was sie dabei entdecken, hätten sie sich in ihren schlimmsten Albträumen nicht ausmalen können. 

Meine Meinung zum Buch
Die Geschichte um die Hexen von Schwarzbach und den Kindern entwickelt sich zunächst langsam und harmlos, doch schnell wird klar, dass mit den alten Damen nicht gut Kirschen essen ist. Am Anfang hat sich das Buch zunächst ein wenig nach der Serie „Stranger Things“ angefühlt, da auch hier eine Gruppe von Kindern gegen schier übermächtige Wesen ankämpfen. Allerdings ist dieses Buch hier anders, denn es behandelt die Hexenthematik und insbesondere die mittelalterliche Vorstellung des Hexentums. Enorm spannend finde ich hier den Perspektivwechsel, denn es gibt einige Passagen, die die Sicht der Hexen beschreiben und diese gewähren wirklich interessante Einblicke. Auch zeigt die Autorin ein gutes Gespür für Details und Nervenkitzel, sodass sich der Leser auf einige ziemlich schaurige, eklige und brutale Szenen einstellen kann. Insbesondere zum Ende hin hat mich das Buch richtig mitgerissen, nicht zuletzt, weil es noch einige Überraschungen bereithält. Allerdings muss ich leider auch einige Abzüge erwähnen. Neben ein paar Punkten, die mir nicht ganz nachvollziehbar erscheinen, hält sich auch die sprachliche Varianz in diesem Buch etwas in Grenzen, sodass ich häufig über Wiederholungen gestolpert bin, die mir störend aufgefallen sind. Auch scheint mir die Ausdrucksweise der Kinder häufig nicht ihrem Alter entsprechend zu sein. Darüber hinaus hätte ich mir gern mehr Tiefe und Charakterbuilding bei den Figuren gewünscht, um die Bindung zu den einzelnen Charakteren mehr vertiefen zu können. Demnach hätte nach meinem Geschmack das Buch ruhig einige Seiten länger sein können, um sowohl der Handlung als auch den Figuren noch mehr Tiefgang zu verleihen. Trotz dieser Abzüge konnte mich das Buch dennoch gut unterhalten. 

Fazit: Ein kurzweiliger, knackiger Schauerroman mit Hexenthematik, der gute Szenen mit Gänsehautfeeling bereithält, allerdings auch einige Schwachpunkte zu verzeichnen hat.


3,5 von 5 Sterne






Quelle: Amazon

Sonntag, 29. November 2020

Dunkelsommer - Stina Jackson


Worum geht es?
Vor drei Jahren verschwindet Lelles Tochter an einer Bushaltestelle in den Wäldern Nordschwedens spurlos. Niemand weiß, was mit ihr geschehen ist und niemand hat sie seitdem gesehen. Seit dem Tag, an dem Lelle Gustavsson seine Tochter das letzte Mal gesehen hat, fährt er die düsteren Straßen auf und ab und sucht verzweifelt in abgelegenen Dörfern, verlassenen Ruinen und Bauernhöfen nach Lina. Seit dem Verwinden seiner Tochter ist die Suche nach ihr seine einzige Aufgabe, sein einziger Sinn im Leben. Dann zieht eines Tages die siebzehnjährige Meja mit ihrer Mutter nach Norrland, um einen Neuanfang zu starten. Meja fühlt sich in der Gegend nicht wohl, die Wälder sind ihr zu unheimlich und bedrohlich. Dann plötzlich verschwindet erneut ein Mädchen. Bis dahin ahnt weder Meja noch Lelle, dass die darauffolgenden dramatischen Ereignisse ihre beiden Wege miteinander verbinden werden.

Meine Meinung zum Buch: 
Bereits auf den ersten Seiten hat mich dieser Roman mit seiner düsteren, unheimlichen und bedrückenden Atmosphäre absolut überzeugen können. Die Autorin schafft es mit wundervollem Schreibstil ein beklemmendes und bedrohliches Setting zu kreieren, dass mich nicht mehr losgelassen hat. Diese durchdringende Stimmung zieht sich latent durch das ganze Buch hindurch. Es ist kein Thriller mit viel Aktion und überraschenden Wendungen, vielmehr ist es ein Buch, welches intensiv auf die Figuren und ihre Gefühle eingeht. Die Stimmungen und die Gefühlswelt der beiden Protagonisten, Lelle und Meja, wird hervorragend ausgearbeitet. Hierbei bedient sich die Autorin einer so direkten, klaren und nüchternen Sprache, dass man glaubt, hautnah dabei zu sein. Zudem hat die Autorin ein exzellentes Auge für Details und das Besondere. Bei diesem Buch hat mir aber nicht nur die Atmosphäre und Erzähltechnik so gut gefallen, ebenfalls finde ich es bemerkenswert, dass so wichtige Themen wie Einsamkeit, Verzweiflung und Hoffnung angesprochen werden. Einen kleinen Abzug muss ich allerdings für das Ende geben. Hier hätte ich mir doch bisschen mehr Seiten gewünscht, da das Ende etwas abrupt ausgefallen ist. 

Fazit: Ein authentischer, ruhiger Thriller mit grandioser Atmosphäre und einer großen Nähe zu den Figuren. Definitiv lesenswert!


4,5 von 5 Sterne






Quelle: randomhouse.de

Sonntag, 22. November 2020

Der Untergang der Könige - Jenn Lyons



Worum geht es?
Eingesperrt in einer Kellerzelle sitzt der junge Kihrin, bewacht von einer Dämonengestalt. Dieser Dämon ist allerdings zum Plaudern aufgelegt und bittet den Jungen seine Geschichte zu erzählen. Und so beginnt Kihrin von seinem Leben als Dieb zu berichten, von Schellensteinen, von seinem Vater und einem Adligen, der ihn als seinen verlorenen Sohn zu erkennen glaubt, und somit dazu beiträgt, dass das Unglück über Kihrin hereinbricht. Es ist eine Geschichte von Intrigen und Konflikten zwischen Adelshäusern, eine Geschichte über Abenteuer, Legenden und Geheimnisse – und Kihrin, der irgendwie in all dem verstrickt ist. Vielleicht ist er ja auch der Held, von dem die alten Sagen und Legenden erzählen. Aber vielleicht ist er auch derjenige, der das Unheil erst heraufbeschwört.

Meine Meinung zum Buch:
Was Fantasyromane angeht, hatte ich zwar gedacht, dass ich nach der Reihe „Das Lied von Eis und Feuer“ und „Der Herr der Ringe“ und etlichen anderen Fantasywälzern schon ziemlich abgehärtet bin, allerdings war dieses 863 Seiten starke Buch für mich nicht unbedingt leicht von der Hand zu lesen. 

Als Leser taucht man in eine Welt ein, die voll mit interessanten Orten, Völkern und einer umfangreichen Historie ist, die dem Leser nach und nach offenbart wird. Es gibt etliche Figuren, verschiedene Zusammenhänge und Geheimnisse in der Geschichte sowie unzählige Bezeichnungen und Namen, die im Laufe der Handlung zusammengetragen werden. Hierzu kommt, dass die Geschichte nicht nur von zwei unterschiedlichen Erzählern berichtet wird, sondern hierbei auch noch zwei Erzählstränge aufgemacht werden, die zeitlich versetzt voneinander spielen. Um wem die Fülle und die Komplexität noch nicht ausreicht: immer wieder finden sich in den Fußnoten Bemerkungen und Informationen, die den Leser mit noch mehr Eindrücken versorgen. 

Das Ganze erfordert nicht wenig kognitive Mitarbeit des Lesers – und nicht zu selten habe ich im hinteren Teil des Buches blättern müssen, wo man im Anhang Erklärungen und Zusammenhänge noch mal nachlesen kann. Überfordert hat mich das Buch zwar nicht – allerdings haben mich die Fußnoten immer wieder aus dem Lesefluss herausgebracht und der komplexe Aufbau zwingt einen dazu sehr genau zu lesen. Sobald man allerdings in die Welt eingetaucht ist, entwickelt sich die Story zu einer sehr spannenden und packenden Geschichte.

Dennoch werde ich mir wahrscheinlich den 2. Band dieser Reihe nicht mehr zulegen. Obwohl die Geschichte mich über viele Teile des Buches mitgerissen hat und ich auch den narrativen Aufbau mit den mehreren Erzählebenen sehr interessant und experimentell finde, gibt es für mich noch einige Schwachpunkte in diesem Roman. So passen die Sprache und der Ausdruck oft nicht zu den Figuren oder den Situationen und oftmals war mir die Handlung der Figuren nicht nachvollziehbar und schlüssig genug. Zudem fühlten sich einige Szenen zu konstruiert an. Auch das Ende hat mich nicht mehr so gepackt, wie manche spannungsgeladenen Szenen aus dem mittleren Teil des Romans. 

Fazit: Wer auf vielschichtige Fantasyliteratur steht und von einem komplexen narrativen Aufbau nicht abschreckt, kann gerne „Der Untergang der Könige“ sich anschauen. Allerdings würde ich in diesem Fall dieses Buch nicht im E-Book Format empfehlen, sondern nur als als Printausgabe, weil man so besser im Anhang nachblättern kann.


3 von 5 Sterne 





Quelle: Klett-Cotta

Donnerstag, 15. Oktober 2020

The Passengers - Du entscheidest über Leben und Tod - John Marrs


Worum geht es?

Acht Menschen, acht selbstfahrende Autos, ein Hacker und kein Entkommen.

In einer Welt, in der autonome, selbstfahrende Fahrzeuge Normalität sind, werden plötzlich acht Menschen in ihren Fahrzeugen eingeschlossen. Sie kennen sich nicht und sind sich nie begegnet. Doch nun haben diese acht Personen eins gemeinsam: denn in 2 Stunden und 30 Minuten sollen ihre Autos ineinander kollidieren. Ohne Kontrolle über das eigene Fahrzeug rasen sie aufeinander zu und nur der anonyme Hacker hat die Möglichkeit dieses Desaster zu beenden. Doch so einfach will der Unbekannte es ihnen nicht machen. Eine Unfalluntersuchungskommission soll darüber diskutieren und entscheiden, wer von den Passagieren überleben und wer sterben soll. Und auch die Öffentlichkeit soll abstimmen, den der Hacker und die Medien streamen live das gesamte Geschehen.

Meine Meinung zum Buch:

Von Beginn an wird man in ein rasantes, spannendes und turbulentes Geschehen geworden, welches mich direkt von Anfang an gefesselt hat. Insbesondere das Zukunftssetting in Hinblick auf die autonomen Fahrzeuge hat mich begeistern können, gerade weil es eben nicht vollkommen fiktiv ist, sondern aktuelle Themen in diesem Bereich aufbereitet. Zudem werden immer wieder philosophische Fragen aufgeworfen: Welches Menschenleben ist mehr wert und kann man überhaupt das Leben eines Menschen gegen ein anderes abwägen? Gleichzeitig wird Gesellschaftskritik und Medienkritik in diesem Roman zur Sprache gebracht. Die Handlung ist rasant, dem Leser bleibt wenig Zeit zum Atmen. Die Geschichte überspitzt, übertreibt und pointiert – sie stellt den Leser permanent vor die Frage: „Wie hättest du entschieden?“ und gleichzeitig hält sie dem Leser einen Spiegel vor: „ja, auch du hast Vorurteile!“ Gerade diese Facettenvielfalt finde ich genial, weil man sich auf so vielen Wegen mit diesem Buch beschäftigen kann.

So begeistert ich von all diesen Aspekten der Geschichte bin, so wenig überzeugend fand ich das Ende. Leider konnte es mich wenig mitreißen, auch weil ich die Motivation und die Handlungen gewisser Figuren zum Ende hin wenig nachvollziehbar fand. Daher nimmt es leider dem durchaus aufregenden Anfang und Mittelteil des Buches den Wind aus den Segeln und hat mich etwas ratlos zum Schluss zurückgelassen.

Fazit: Insgesamt ein aufregender Thriller, mit hohem Erzähltempo, welches zudem philosophische Fragen und gesellschaftskritische Aspekte aufgreift und das in eine spannende Story verpackt, die allerdings in einem nicht ganz überzeugendem Ende mündet. 4 Sterne!


4 von 5 Sterne
4 von 5  Sterne






Quelle: Randomhouse.de/Heyne Verlag

Sonntag, 20. September 2020

Wähle und zahle den Preis - Cynthia Green


Worum geht es?

Cynthia Green, die Hauptfigur des Romanes, ist Künstlerin und eine kreative, durchsetzungsstarke Persönlichkeit. Sie ist alles, nur nicht Mainstream, denn sie möchte mit ihrer Kunst und ihren Projekten provozieren, Menschen vor dem Kopf stoßen und den Blick der Öffentlichkeit auf Probleme und Missstände lenken, vor denen häufig die Augen verschlossen werden.
So möchte sie in ihrer ersten Fotoausstellung die grenzenlose Sucht nach Schönheit, insbesondere in Form von Schönheits-OPs, gegenüber dem Thema der Genitalverstümmelung stellen und somit dieses wichtige Thema an die Öffentlichkeit zerren und zur Diskussion bringen. Cynthia Green erzählt von ihrem Leben als Künstlerin, was es bedeutet, künstlerisch tätig zu sein und was Kunst sein kann und was sie bewirken kann. 

Meine Meinung zum Buch:

Dieses Buch hat mich wirklich positiv überrascht. In diesem 192 Seiten langen Roman erzählt Cynthia Green von der gleichnamigen Figur und ihrem schöpferischen und künstlerischen Leben. Anhand von vielen kleinen Momenten und Episoden aus dem Alltag führt sie den Leser mit auf eine Reise in die Welt der Kunst. So lernt man nicht nur allerhand Künstler, Designer, Fotografen, Literaten und Filmproduzenten und ihre Projekte kennen, vielmehr zeigt Cynthia Green wie ein Künstler die Welt sieht und wie viele unterschiedliche Facetten es von Kunst geben kann. So werden verschiedene Themen in diesen Bereich angesprochen, insbesondere die künstlerische Darstellung gesellschaftlicher tabuisierter Themen und was dieses für den Künstler selbst bedeutet. Gleichzeitig glänzt dieses Buch durch eine außerordentlich starke, risikofreudige und ehrgeizige weibliche Protagonistin, die ihren eigenen Weg geht und auch vor gewagten Projekten nicht zurückschreckt. Sie ist nicht nur mutig, auch liebt sie die Freiheit und will im Leben nichts verpassen. Aber nicht nur die Hauptfigur konnte mich überzeugen, auch die sprachliche Ausgestaltung dieses Romans lässt das Buch zu einem Lesevergnügen werden. Insgesamt hat mir dieses Buch gut gefallen, auch wenn dieser Roman seine Stärke weniger in einer aktionreichen Handlung hat, sondern vielmehr mit seinen Ideen und Blickwinkeln begeistern kann. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es dann allerdings doch noch, denn das Ende war nach meinem Geschmack leider nicht ganz rund und fällt in Hinblick auf die Handlung zu abrupt aus, sodass der Eindruck aufkommt, dass die Handlung für sich nicht abgeschlossen sei. 

Fazit: Ein wunderbares und unterhaltsames Buch, welches die Welt der Kunst aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet, dabei auch anspruchsvolle Themen streift und mit einer starken, weiblichen Figur punktet.


4 von 5 Sterne





Quelle: Amazon






Dienstag, 18. August 2020

Dämonenstadt - Frank W. Haubold


Worum geht es?

Immer wieder hat der Schriftsteller Markus Blau seltsame Träume und eine Vorahnung, dass etwas nicht stimmt. Als er eines Tages jedoch eine Mappe mit mysteriösen Bildern seines Heimatortes Raunberg auf seinem Tisch findet und danach auch noch erfährt, dass ein Ex-Kumpel Mike ermordet worden ist, beschließt er wieder nach Raunberg zurückzufahren. Er kann sich noch gut daran erinnern, dass vor langer Zeit bereits etwas Grauenvolles an diesem Ort geschehen ist. Diesmal will er sich seiner Vergangenheit stellen und der Wahrheit auf dem Grund gehen. Zusammen mit dem pensionierten Ermittler Hombach versucht er ein ungesühntes Verbrechen aufzuklären und gerät dabei in den Sog mysteriöser und düsterer Ereignisse, die nicht von dieser Welt sind. 

Meine Meinung zum Buch

Als ich den Titel Dämonenstadt das erste Mal las, habe ich mich sehr auf eine gute Portion Grusel gefreut, denn das war es, was ich bei diesem Buch erwartet habe. Allerdings hat sich Dämonenstadt für mich beim Lesen mehr nach einer Krimigeschichte als nach einem Horrorbuch angefühlt. Immer wieder wurden Gruselelemente eingestreut, jedoch kam bei mir keine wirkliche Gänsehautstimmung auf. Der Erzählstil war angenehm und flüssig, allerdings neigte sich oft dieser Stil in faktische Formulierungen und eine sachliche Erzählweise, die sehr passend für eine Krimigeschichte ist, aber leider nicht die gewünschte Atmosphäre für ein Gruselbuch bei mir erzeugt hat. Grade zu Beginn des Buches hatte ich zudem einige Probleme, in die Handlung der Geschichte hineinzufinden. Wie für Markus, ist es für mich auch nicht immer klar gewesen, was Realität und was Traum oder Vision ist. Doch dies mag aber auch die Absicht des Buches sein. Die Geschehnisse entwickelten sich stetig, wobei immer wieder Hinweise auf Geheimnisse eingebracht werden, die mich als Leser neugierig auf den Fortgang der Geschichte gemacht haben. Allerdings waren die immer wieder eingestreuten Sexpassagen nicht meins und diese haben auch dazu beigetragen, dass das Gänsehautfeeling nicht aufgekommen ist. Obwohl die Hauptfigur Markus für mich keine unsympathische Figur war, konnte ich keine enge Verbindung zu diesem Protagonisten herstellen, was auch daran liegen könnte, dass Markus selbst sich zwischen den Wirklichkeiten zu bewegen scheint. Hierzu kommt, dass das Buch mich leider nicht konstant auf einen guten Spannungslevel halten konnte und besonders der Mittelteil hätte einiges an Würze vertragen können. Allerdings war dafür das Ende ereignisreich sowie mit ein paar interessanten Wendungen und mit einer fast schon traurigen Endnote versehen.

Fazit: Eine solide Geschichte mit vielen Krimielementen und einigen Horroranteilen, die bei mir jedoch nicht das erhoffte Gruselfeeling bewirkt haben.



2,5 von 5 Sterne





Quelle: Amazon